Werkstoffrecycling - Wachstum, Ressourcen, Umwelt und Werkstoffrecycling


(Dr.-Ing. Jan Frenzel, Prof. Dr.-Ing. Gunther Eggeler)

In unserer Welt kann materieller Wohlstand nur dadurch entstehen, dass wir technisch ausgereifte, dem Menschen nützliche, ästhetisch ansprechende, energiesparende und darüber hinaus die Umwelt wenig belastende Güter zu konkurrenzfähigen Preisen herstellen. Kennzeichnend für moderne Technik ist auch ein möglichst geringer Werkstoffverbrauch pro technischem Nutzen bei zunehmender Komplexität. In technischen Systemen kommen die Kreisläufe verschiedener Werkstoffe für die Lebensdauer des jeweiligen technischen Systems zusammen. Hat ein System das Ende seiner technisch nutzbaren Lebensdauer erreicht, gibt es zwei mögliche Grenzfälle, die in dieser Vorlesung betrachtet werden. Im günstigsten Fall kann durch Recycling aus Abfall Sekundärrohstoff hergestellt werden. Dies kann durch Wiederverwendung von Werkstoffen aber auch durch stoffliche oder energetische Nutzung erfolgen. Die Nutzung von Sekundärrohstoffen schont natürliche Ressourcen und leistet einen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung. Die ungünstigste Verfahrensweise besteht darin, z. B. durch Verbrennung eine Feinstverteilung der Atome eines gebrauchten Werkstoffs auf der Erdoberfläche, im Wasser oder in der Atmosphäre zu bewirken. Vor diesem Hintergrund werden in der Vorlesung Werkstoff-Recycling Stoffkreisläufe aus werkstoffwissenschaftlicher Sicht betrachtet und bewertet.

Vorlesungsankündigung WS 2019/20:
Werkstoffrecycling_WS19-20.pdf
galups/juo011012/small/_DSC4698.jpg
galups/ixv011012/small/Atul Agrawal_Peng Li_Jain Akshit am 24_07_2012.jpg
galups/fkh011012/small/research_5.jpg