… auf der Homepage des Instituts für Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. Hier finden Sie zahlreiche Informationen zum Institut und den Studiengängen Theaterwissenschaft (B.A. und M.A.) und Szenische Forschung (M.A.).

Im Bereich „Studium“ sind wichtige Anlaufstellen für Studium und Lehre am Institut für Theaterwissenschaft gelistet.

Unter „Aktuelles“ wird auf wissenschaftliche und künstlerische Veranstaltungen und Ausschreibungen aufmerksam gemacht.

Im Bereich „international“  sind Informationen zum Institut in englischer Sprache, sowie internationale Ausschreibungen und Veranstaltungen zu finden.

Institutsankündigungen

Alt genug, um auf einen reichhaltigen Erfahrungsschatz zurückzugreifen, aber noch jung genug, um die Kopfschmerzen am Tag nach der wilden Party getrost vernachlässigen zu können. So präsentiert sich PODEST, die Werkschau der Studierenden der Theaterwissenschaft, bei seiner 20. Ausgabe am 25. April 2020 im Tor 5. SAVE THE DATE!
Der Call für Projekteinreichungen läuft übrigens noch bis zum 29. Februar. Das PODEST-Team freut sich auf eure Ideen!

Das Blockseminar „Staub aufwirbeln“ von Valeska Klug lädt im Sommersemester dazu ein, einen ausführlichen Blick auf eines der ältesten und renommiertesten Festivals des freien zeitgenössischen Theaters zu werfen, das „Impulse Theater Festival“. Im Mittelpunkt stehen dabei verschiedenste Dokumente aus dem Impulse-Archiv als Material für die wissenschaftliche Analyse sowie als Ausgangspunkt für eine kreative Auseinandersetzung und Entwicklung eigener (z.B. installativer) Formen der Erkenntnispräsentation.
Das Seminar startet bereits vor Semesterbeginn mit einer Vorbesprechung am 18.03. von 14-16 Uhr. Die Blocktermine finden dann am 27. & 28. März, 04. & 05. April & 24. & 25. April jeweils von 10-16 Uhr statt. Die Ergebnisspräsentation im Rahmen der Impulse Akademie vom 04. bis 08. Juni in Düsseldorf zum Erwerb eines Leistungsnachweises ist optional.
Das Seminar ist auf 20 Teilnehmende beschränkt. Interessierte können sich vom 1. bis 11. März via eCampus anmelden.

Ziel des Lenz-Jahrbuchs ist die Erforschung der Kultur- und Mediengeschichte der Literatur im 18. Jahrhundert. Im kürzlich erschienen 26. Jahrbuch findet sich u.a. der Beitrag „Verzerren, Verdrehen, Verkehren – Eine Ästhetik des Grotesken in J.M.R. Lenz’ Theater“ unserer Mitarbeiterin Viviane Hoof. Das Buch, das den aktuellen Stand der Lenz-Forschung abbildet, kann ab sofort zum Preis von 22 Euro über den Wehrhahn Verlag bezogen werden. Weitere Informationen finden Sie hier.